GESUNDHEIT / KRAFTTRAINING HÄLT JUNG UND LÄSST SIE LÄNGER LEBEN / KRAFTTRAINING HÄLT JUNG UND LÄSST SIE LÄNGER LEBEN

KRAFTTRAINING HÄLT JUNG UND LÄSST SIE LÄNGER LEBEN

Dem Thema Fitness bei Senioren haben sich Forscher der Universität Wien verschrieben. In einer neuen Studie möchten die Wissenschaftler die Auswirkungen von altersgerechtem Krafttraining auf den Körper untersuchen - und finden nur schwer Freiwillige. Dabei sind viele positive gesundheitliche Effekte bereits erwiesen.

Kräftigungsübungen empfohlen

Bei Menschen ab dem 50. Lebensjahr schmilzt Muskelmasse innerhalb von nur einer Dekade um zehn Prozent. Wer regelmäßig Krafttraining betreibt, kann den Verfall zwar nicht ganz stoppen, baut jedoch weniger Muskeln ab.

Der Wiener Sportwissenschaftler Bernhard Franzke empfiehlt Senioren im 'Kurier', regelmäßig Sport zu treiben: „Wir raten zu Gymnastik und zu Kräftigungsübungen, und diese zwei bis drei Mal pro Woche.“ Radfahren und Staubsaugen könnten übrigens auch als Training angerechnet werden.

 

Training hat viele positive Auswirkungen

Gemeinsam mit dem Ernährungswissenschaftler Karl-Heinz Wagner möchte Franzke in einer Studie herausfinden, ob sich ausreichend Proteine in Kombination mit Krafttraining positiv auf den Gesundheitszustand der 65- bis 85-jährigen Teilnehmer auswirkt. Das Problem: Die Wissenschaflter aus Wien finden nicht genügend Probanden.

Dabei wurden die positiven Wirkungen von Krafttraining im Alter bereits in verschiedenen Studien dokumentiert. „Das Training wirkt sich gleich auf mehrere Faktoren eindeutig positiv aus“, betont Franzke. Welche das sind, haben er und sein Kollege im Interview aufgelistet.

 

 Altersangepasstes Krafttraining...

 1. erhöht die Muskelkraft und Muskelmasse (sofern ausreichend Energie und Eiweiß aufgenommen werden).

 2. verbessert Aktions- und Reaktionsfähigkeit.

 3. hilft dadurch auch, Stürze zu vermeiden.

 4.reduziert ganz allgemein das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Osteoporose.

5. verbessert den Zuckerstoffwechsel und hilft gleichzeitig, den Diabetes Typ 2 zu vermeiden, hilft aber auch bei der Therapie, weil

weniger Medikamente eingenommen werden müssen.

6. erhöht Beweglichkeit und Mobilität.

7. verbessert den Schutz für Wirbelsäule und Gelenke.

8. erleichtert Alltagsbewegungen, zum Beispiel gehen, Treppensteigen, vom Bett oder Sessel aufstehen, den Gang zur Toilette und nicht zu vergessen das Tragen von Taschen und Koffern.

9. lässt die Muskeln schneller kontrahieren und verbessert den Gleichgewichtssinn.

10. erhöht die muskuläre und generelle Ermüdungswiderstandsfähigkeit bzw. die Ausdauer.

11. aktiviert die motorischen Areale des Gehirns und führt somit zu positiven Effekten in puncto Gehirngesundheit und Gemütslage.